KÖRPER- & ATEMTHERAPIE

DIE ATEMTHERAPIE ZÄHLT ZU DEN ÄLTESTEN MENSCHLICHEN HEILVERFAHREN

Durch achtsames Atmen können Beschwerden gelöst und die im Menschen angelegten körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte gestärkt werden. Das begleitende therapeutische Gespräch unterstützt den Wahrnehmungsprozess und ermöglicht über die eigenen Erfahrungen und Gefühle Klarheit zu erlangen.

Die Atmung ist als lebensnotwendige Grundfunktion mit allen Vorgängen im Organismus verbunden. Gedanken, Gefühle und körperliche Veränderungen wirken sich auf die Atmung aus. So kann es zu Atemstörungen kommen, die das natürliche Atempotenzial verringern können.
In der Folge werden einzelne Körperregionen und Organe nicht mehr optimal mit Sauerstoff versorgt. Es entstehen Verspannungen, die zu körperlichen Beschwerden führen.
Atemtherapie wird in liegender, sitzender, stehender Position oder in Bewegung ausgeführt. Dabei wird grosser Wert auf die Atmung und die Empfindungsfähigkeit sowie das therapeutische Gespräch gelegt.
Meridiane sind Energiebahnen, welche alle Körperteile miteinander verbinden und mit Energie versorgen. Die Meridiane verlaufen symmetrisch auf beiden Körperhälften spiegelbildlich.
Prof. Dr. Volkmar Glaser hat erkannt, dass entlang dieser Meridiane Muskelketten verlaufen. In Zusammenarbeit mit dem Klienten kann der Therapeut verspannte Muskelketten aktiv dehnen und durch Hinwendungsbewegungen lösen.
Dadurch wird der Energiefluss in den Meridianen stimuliert und die Muskulatur fühlt sich entspannt an. Im Weiteren erforschte Glaser bestimmte Körperhaltungen, die als Grundformen der Entwicklungen (GEF) bezeichnet werden. Über sie werden die Grossen Meridiane (bestehend aus je einem Arm- und Beinmeridian) angesprochen.
Das Besondere daran ist, das diese sechs Körperhaltungen nicht nur die ihnen zugeordneten Meridiane und Muskelketten in Balance bringen, sondern auch ganz bestimmte Verhaltensthemen ansprechen. So können beispielsweise dank der Atem- und Körpertherapie Themen wie Durchsetzungsvermögen, Bereitschaft zu Veränderungen oder Selbstvertrauen angegangen werden.

Behandlungsraum - Praxis für Körper- und Atemtherapie

INDIKATIONEN

  • Rücken- und Haltungsprobleme
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Muskelverspannungen
  • Linderung von Schmerzen
  • Erschöpfungszustände
  • Konzentrationsschwäche
  • Schlaflosigkeit
  • Unterstützung und Erhaltung der Beweglichkeit im Alter
  • Steigerung des Wohlbefindens und der inneren Harmonie
  • Unterstützung in Lebensphasen der Neuorientierung
  • Zur besseren Wahrnehmung der körperlichen Möglichkeiten und Grenzen
  • Zur Entspannung und Regeneration
  • Akute oder chronische Atembeschwerden

LIKA leitet sich ab von Lehrinstitut für Körper- und Atemtherapie.

Zwei Richtungen haben diese Methode vorwiegend bestimmt. Die Atem – und Bewegungslehre (Psychotonik) von Prof. Dr. med. Volkmar Glaser (1912-1997) mit der psychodynamischen und psychosozialen Interpretation des chinesischen Meridiansystems und der psychotherapeutischen Ansatz von Ph. D. Jack Lee Rosenberg. Er war einer der innovativsten Psychotherapeuten Amerikas und Begründer der Integrativen Körperpsychotherapie (IBP).

Die Psychodynamische Körper- und Atemtherapie orientiert sich am 5 Säulenmodell und besteht aus:

  • Atemmassage u. Meridianbehandlung
  • Bewegung
  • Sondermeridiane (Daseinsqualität)/
  • Kei Raku (Handlungsform)
  • Atemmedidation
  • Psychotherapeutische Konzepte